25.09.2019

Erntemarkt bringt Nachbarn zusammen

Strausberg. Hier wurde gebastelt, dort gefeilscht. Andere saßen bei Kaffee und Kuchen beisammen: Der AWO-Erntemarkt brachte zusammen, was zusammengehört – die Nachbarn des Quartiers „Am Mühlenberg“.

 

 

Strausbergs Bürgermeisterin Elke Stadeler schaute schon am Morgen vorbei. Offiziell war sie an dem Tag noch im Urlaub. Das Nachbarschaftsfest im AWO-Quartier „Am Mühlenberg“ ließ sie sich dennoch nicht entgehen. Letztlich ist das Fest immer eine gute Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen. Quasi von Nachbar zu Nachbar.

 

Zum dritten Mal hatten Quartiersmanagerin Ramona Stock und Viola Thürmann, Einrichtungsleiterin des AWO-Seniorenzentrums „Am Mühlenberg“, zum Nachbarschaftsfest eingeladen. Das Motto lautet dieses Mal: Erntemarkt. Nachbarn konnten anbieten, was auf ihrer Scholle wächst oder was zu Mus und Marmelade eingekocht worden war. Eingelegtes, Getrocknetes, Erntefrisches – alles kam bei spätsommerlichem Wetter auf den Tisch. Pfirsiche und Zucchini wechselten etwa an der „Kasse des Vertrauens“ den Besitzer. Einen Stand weiter, stand selbstgemachtes Pflaumenmus hoch im Kurs.

 

Viele Nachbarn nutzten die Gelegenheit, um an den Tischen auch zu feilschen. Ausgedientes wurde nämlich ebenso angeboten. Es gab Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, einen Eiswagen und Leierkastenmann, eine Hüpfburg und Schminkstrecke für die Jüngsten – und natürlich viele gute Gespräche. Sabine Mordau, eigentlich im Oderbruch zuhause, kam mit Freunden zum Nachbarschaftsfest. „Eine super Idee“, lobte sie die Initiative. „Mitunter sieht man seinen Nachbarn ja wochenlang nicht. Solche Gelegenheiten sollte es viel öfter geben. Auch auf dem Dorf.“

 

Das Projekt zur Quartiersentwicklung „Am Mühlenberg“ in Strausberg wird durch die „Deutsche Fernsehlotterie“ gefördert und vom AWO Bezirksverband Brandenburg Ost e.V. durchgeführt.